Standard-Theme Twenty Sixteen

Im Dezember kommt WordPress 4.4 und auch diesmal mit einem neuen Standard-Theme. Die Bezeichnung des Themes dürfte wenig überraschen, gemäß der WordPress Tradition unter dem Namen „Twenty Sixteen“. Vorgestellt wurde das Theme bereits Ende August und wieder von Takashi Irie gestaltet, welcher schon für das Design des Vorgängers verantwortlich war. Das Erscheinungsbild ist sehr einfach und modern gehalten, um wie schon bei Twenty Fifteen den Fokus auf den Inhalt zu legen, was ich persönlich sehr begrüße.

Hier die Startseite:

twenty_sixteen_k, Standard-Theme Twenty Sixteen Screenshot Twenty Sixteen, Quelle: WordPress.org

Anders als beim Vorgänger, ist der Headbereich diesmal horizontal angeordnet und beherbergt auch die Navigationsleiste. Auch ein Banner oder „Header-Bild“ für den Kopfbereich lässt sich definieren.

header_bild, Standard-Theme Twenty SixteenDies erscheint dann unter dem Logo und der Navigation (Siehe Abbildung links). So sind mehr Gestaltungsmöglichkeiten gegeben, um Inhalte auch optisch abzugrenzen.

Der Inhaltsbereich (Content) ist zweigeteilt in den eigentlichen Inhalt und eine Sidebar zum Einsatz diverser Widgets. Alternativ steht ein Template zu Verfügung, welches ohne Sidebar arbeitet und sich so über den kompletten Content erstreckt. Auch hiermit lassen sich Inhalte flexibel gestalten.

„Header-Bild“, Quelle: WordPress.org

Auch verschiedene Farbschemata stehen zur Auswahl, mit welchen sich das komplette Erscheinungsbild ändern lässt. Zur Auswahl stehen folgende Farbschema: default (weiß), green, yellow, gray & dark. (Siehe Abbildung)

twenty_sixteen_color-scheme, Standard-Theme Twenty SixteenTwenty Sixteen Color-scheme, Quelle: WordPress.org

Weitere Features sind eine (fast) selbstverständliche Anpassung an Mobil-Geräte, nach dem „Mobile-First“ Ansatz, also eine Entwicklung von kleinen Displaygrößen hin zu größeren. Auch drei Schriftarten per Google-Webfonts sind eingebunden.

Insgesamt macht das neue Standard-Theme Twenty Sixteen einen durchdachten, modernen Eindruck mit diversen Einsatzmöglichkeiten. Wer sich schon jetzt mit dem Theme beschäftigen will, kann dies tun, da es inzwischen zum Download verfügbar ist. Das Standard-Theme Twenty Sixteen finden Sie auf folgenden Webseiten zum Download:

Weitere Informationen zum Template finden Sie hier, der offiziellen Mitteilung von WordPress.org.

5 kostenlose Grid Themes für WordPress

Für CMS-Systeme gibt es unzählige Möglichkeiten ein Theme zu gestalten oder zu variieren. Erstes Kriterium ist natürlich der Einsatzzweck der Webseite oder der individuelle Geschmack. Auch der aktuelle Stand der Webentwicklung sollte berücksichtigt werden und diesen stelle ich heute in den Vordergrund. Den meisten ist Responsive Design ein Begriff, falls nicht, hier eine kurze Erklärung:

Bei Responsive Webdesign handelt es sich um eine Technik die Webseiten für verschiedenen Ausgabegrößen (Display-Größen) optimiert. Dies geschieht mit Hilfe der sogenannten CSS3 Media-Queries, meist in Verbindung mit HTML5 oder CMS-Systemen. Hierbei sind drei Größen relevant, nämlich die des herkömmlichen Computer Monitors,  ein Tablets und das Smartphones. Dabei wird das Layout entsprechend flexibel gestaltet und programmiert und bei Aufruf die entsprechende Ausgabe erkennt und das angepasste Layout aufruft. Natürlich hat jeder Monitor, jedes Tablet und erst recht jedes Smartphone eine unterschiedliche Auflösung, somit ist es unmöglich jede zu berücksichtigen, aber zumindest die Gängigsten.

Was hat das nun mit Themes zu tun? Vieles, denn durch diesen Umstand haben sich Darstellungen und Aufteilungen entwickelt, die es vorher in dem Umfang nicht gab. Und um einen Vertreter dieser Darstellung geht es heute, sogenannte „Grid-Themes“. Dabei ist der Name Programm, der Englische Begriff „Grid“ bedeutet in deutsch soviel wie Raster oder Gitter, beides lässt sich auf die Gestaltung solcher Themes projizieren. Dieses Raster lässt sich dann natürlich aus alle Display-Ausgaben übertragen.

responsive

Wie man sofort erkennt wurden diese Themes getreu dem Motto „Form follows function“ erstellt, die Form der Webseite ist der Funktionalität untergeordnet. Sämtliche Inhalte folgen streng einem vordefinierten Raster, auch Bilder und Grafiken. So eignet sich dieser Aufbau hervorragend für Portfolio-, Fotografen- oder Blog-Webseiten, also Bereichen die viel mit Grafiken arbeiten.

Ich habe einige kostenlos erhältliche Themes dieser Form zusammen getragen und stelle sie nachfolgend schnell vor. WICHTIG! Wie und in welchem Umfang ihr die Themes nutzen dürft, erfahrt ihr auf den entsprechenden Webseiten der Anbieter! Hier nun die Übersicht:

Wembley-Theme von FabThemes

Minimalistisch gestaltetes Theme mit einigen vordefinierten Bereichen, z.B. die Änderbarkeit per Backend von Begrüßungstext, CSS-Attributen und Logo. Startseite mit einem Bilderraster, unter welchem Beitragsname und Kategorie zu finden ist. das Theme ist voll flexibel und passt sich an jede Bildschirmgröße an. Der Seiteninhalt erstreckt sich automatisch über die ganze, verfügbare Monitor oder Display-Breite.

wembley_theme

Cell-Theme von alienwp.com

Ebenfalls ein recht einfach gehaltenes Theme, allerdings mit variabler Bildgröße auf der Startseite. Außerdem verfügt das Theme über zwei verschiedene Beitrags-Formate, konfigurierbaren Hintergrund für den Kopfbereich und die Seite. Natürlich ist dieses Theme auch für mehrere Bildschirmgrößen optimiert. Nachfolgend die Demo-Seite des Themes und der Download.

cell_theme

Onion-Theme von goresponsive.in

Der Name ist Programm, ein sehr vielschichtiges Theme mit vielen. vielen Extras. So enthält das Theme unter anderem Social Icons, Google Webfonts, Menü über mehrere Ebenen, individueller 404-Seite, vordefinierten Widgets uvm. Die Seitenformatierungen lassen sich universal einsetzen und sorgen für maximale Flexibilität. Für ein kostenloses Theme selten, sind auch eine ganze Hand voll sogenannter „Shortcodes“ verfügbar. Mit ihnen lassen sich bestimmte Elemente schnell per entsprechenden Platzhalter integrieren. Ein wirklich ungewöhnlich umfangreiches Paket.

onion_theme

Pinbin-Theme von colorlib.com

Auch Pinbin ist ein waschechtes responsive Theme, welches allerdings mit einem ganz so minimalen Design daher kommt. Es zielt auf einen eher etwas edleren Eindruck, was ganz gut gelingt. Pinbin erstreckt sich ebenfalls über die gesamte Fensterbreite, is allerdings nicht zentriert angelegt. Details wie z.B. Logo lassen sich auch bequem per Backend ändern.

pinbin_theme

Grid Theme Responsive von dessign.net

Dieses Theme unterscheidet sich von seinen Vorgängern nur durch den endlosen  Bildlauf, welcher die Startseite fortsetzt solange Beiträge vorhanden sind. Ansonsten lassen sich auch hier beispielsweise Logo per Backend ändern. Insgesamt ein sehr stimmiges Theme.

grid_theme

Thats it! Ich hoffe der Artikel hilft euch bei der Wahl eines responsive Theme für WordPress. Noch ein kleiner Hinweis, bei der Installation der Themes unbedingt entsprechende Dokumentation oder ReadMe anschauen! Manche Funktionen erfordern ein wenig mehr als die gewohnte Installation.